Vor 125 Jahren – am 21. Februar des Jahres 1896 setzen sich sechs Männer in das Hotel Havenhaus und gründen die Ruderabteilung des Vereins Wassersport Vegesack, Verein für Segeln und Rudern auf der Unterweser.

Die Herren Butscher, Hagen, Hönneke, Mötting, Raschen und Sombeck leisteten ganze Arbeit: Sie sprechen über eine Satzung, wählen einen Vorstand und bestimmen bereits die Farben ihrer Flagge.

Der Verein Wasssersport stellt den Ruderern das Boot „Lesmona“ zur Verfügung. Die „Lesmona“ ist ein gesteuerter auslegerloser Gig-Riemenvierer mit festen Sitzen. Zudem wird beim Bootsbaumeister Lürssen in Aumund ein Halbausleger-Gig-Vierer in Auftrag gegeben. 700 Mark sind aufzubringen. Auch dieses Boot bezahlt das Mutterhaus der Ruderer, der Verein Wassersport. Als weitere Starthilfe leiht Lürssen der Ruderriege einen geklinkerten Renneiner. Auch für die Unterbringung der kleinen Flotte ist gesorgt. Zimmermann Paysen baut einen Schuppen. Schon im ersten Jahr muss das Lager dem Bau der Strandlust weichen. Zum Glück stellt Bäckermeister Schnatmeyer einen Platz in seinem bis an die Weser reichenden Garten unentgeltlich zur Verfügung. So muss der Schuppen nur um einige Meter versetzt werden.

Im Herbst verlegen die Ruderer ihren Tagungsort vom Havenhaus in das Hotel Bellevue. Der Schriftführer protokolliert nicht mehr die Versammlungen der Ruderabteilung, sondern die des Vegesacker Rudervereins, abgekürzt V.R.V.

Im ersten Jahr führt Cornelius Sombeck die Ruderriege, danach übernimmt Emil Mötting das Amt.

Am 15. Mai 1897 steigen Mötting und zwei Kameraden abends um acht zur ersten Fahrt in den neuen, von Lürssen gebauten gesteuerten Doppelzweier „Marie“. Die Vegesacker Ruderer erkunden ihr Revier. (Aus der Chronik 100 Jahre Vegesacker Ruderverein von Klaus Walter Sieg)

 

125 Jahre Rudern in Vegesack – das wollen wir feiern!!

Am Samstag 11.9.21

Beginn: 16:00 Uhr

Sommerfest mit Stil-Ruder-Wettbewerb

Wir wollen feiern, wie damals in stilvoller Kleidung (was die Kleiderkammern so hergeben) mit stilvollem Essen (Spanferkel), stilvoller Musik und stilvollem Rudern!

Verbindliche Anmeldung (Abend-Buffet) bitte am Schwarzen Brett oder per E-Mail an veranstaltung@vrv.de

Stilrudern ist eine Disziplin, welche zu Beginn des 20. Jahrhunderts ursprünglich für Frauen entwickelt wurde, da diese in den Anfangszeiten des Rudersports nicht an Ruderregatten teilnehmen durften. Grazie und Anmut statt Schweiß und Anstrengung. Denn es galt als unschicklich und medizinisch höchst bedenklich, wenn Damen sich sportlich betätigten. Beim Stilrudern kommt es auf Haltung und Gleichmäßigkeit an – sowohl beim Rudern als auf bei der Kleidung und der Haartracht.

Mannschaften aus allen Gruppen, die es sich zutrauen, sich gemäß der Regeln des Stilruderns in einem guten alten Klinkerboot zu messen, melden sich bitte bei Lars Schröder: 0152-01692810