110 Gäste beim Heringsessen – viel mehr dürften es nicht sein, um noch gemütlich essen zu und feiern zu können. Gemütlich war es in jedem Fall, zudem lecker, unterhaltsam und auch informativ. Denn wie immer mussten die Heringe auf das Verspeisen warten, bis die Reden gehalten wurden mit Dankesworten, Sieges- und Mitgliederehrungen. Uwe Vielstich begrüßte den Ehrenvorsitzenden Helmut Griep, LRV Vorsitzenden Ehrenmitglieder und Mitgleider.
Helmut Griep sprach Grußworte.
Es gehört zur Tradition, dass an diesem Abend die Erfolge der Trainingsabteilung vorgestellt und gewürdigt werden. Tjark Gerken hatte eine Präsentation vorbereitet, bei der jede*r Tainingsruder*in mit seinen Erfolgen vorgestellt wurde und danach vom Vorsitzenden einen „Radaddel“ bekam.
Katrin Baumgart ist diejenige, welche mit ihrer Kinderabteilung die Basis der Trainingsgruppe darstellt – sie leistet mit ihrem großen Engagement Beachtliches – Ergebnis: Die Gruppe ist so groß geworden, dass unbedingt für Unterstützung gesorgt werden muss.
Wolfgang Kiupel hat das Training der Studenten übernommen. Die große Gruppe der jungen Leute die heute anwesend war, spricht für einen guten Einstieg. Er trainiert außerdem die Frauen Masters Gruppe, Rickmer Rockmann die Männer.
Besondere Dankesworte richtete Uwe Vielstich an Peter Hermes, der als Trainer verabschiedet wurde. Uwe hielt Rückschau auf Peters Leistung als Ruderer noch unter Trainer Steffen Pohl. 2012 übernahm er von ihm das Traineramt. Größter Erfolg ist die Karriere von Luise Asmussen, die er aufgebaut hat. Die beachtlichen Siege bei Regatten für den VRV gehen auf sein Konto und nicht zuletzt der Bestand der bestens aufgestellten Trainingsabteilung. Tjark Gerken richtete im Namen der Gruppe bewegende Worte an Peter und überreichte ihm einen Gutschein, den er mit seiner Frau Paula einlösen kann.
Für Peter Hermes Nachfolger Ulli Temme hatte Tjark berührend lobende Worte. Man merkte, er ist bei der Jugend angekommen – auch unter ihm sind erste Erfolge zu verbuchen. Die Mädels schleppten ein schweres Paket unbekannten Inhalts für ihn herbei.
Uschi Gittner kennt die Bedürfnisse der ausgehungerten jungen Leute offenbar genau, wenn sie am Wochenende vom Wasser kommen – für ihre Fürsorge zollte die Gruppe ihr Anerkennung, ebenso Udo Schmid.
Dann gab es einen Wechsel am Rednerpult. Die stellvertretende Vorsitzende Bärbel Walter ergriff das Wort. Während einer von Uwe Vielstichs vieler Auslandsreisen hatte der Vorstand in seiner Abwesenheit beschlossen, seine Frau Britta zum Ehrenmitglied zu küren. Nicht nur dass sie ihrem Mann im Hintergrund stets den Rücken freihält, Schreibkram erledigt etc. Sie kümmert sich seit Jahren darum, dass die Vegesacker Ruderer ordentlich gekleidet sind – wählt aus, wirbt, macht Verkaufsstände, bestellt, verteilt, rechnet ab – eine Menge Arbeit ist das! Damit die Kleidung auch noch eine Chance hat, lange zu passen, so Bärbel, bietet sie seit Jahren den Montag-Sport an, auf den sie sich intensiv vorbereitet, mit immer neuen Übungen. Die Anleitung macht so viel Spaß, dass sie mittlerweile eine große, treue Fangemeinschaft hat. Dafür hat sie die Ehrennadel verdient!
In diesem Jahr hatte die 45. Moorchorfahrt stattgefunden – dafür hatten Olaf Kruse-Schilling und Thomas Walter einen Song geschrieben, den sie allen zum Besten gaben:
Moor -Song
Wenn der Herbst langsam geht
und der kalte Nordwind weht
ja dann fahren wir Männer ins Moor
Wenn das Thermometer sinkt
und die Tage kürzer sind
ja dann fahren wir Männer ins Moor
uns ist kein Weg zu weit
wir rudern in die Einsamkeit
wir rudern rudern ins
Mooroooooooooooohooooooooohooooooo000h
ins Mooor
Es steigen Nebel auf dahinten aus den Gräben….
und in den Zweigen lauern Krähen
ganz in der Ferne flackern wirre Lichter
und der Nebel wird dichter.
Moorgeister Johlen ,rufen und winken
sie wolln mit uns noch was trinken…
und wir alle singen im Choor
und wir alle singen im Moor VRV VRV VRV !

Nach Verlesung der Trainingvereinbarung kamen die dampfenden Kartoffeln auf den Tisch und es durfte gespeist werden. Bald schwoll der Geräuschpegel an, der ein oder andere Schnaps half beim Verdauen, Olaf und Christoph bewegten ein paar Damen und ehe man es sich versah war ein gelungener Abend auch schon rum. Das junge Volk bewegte sich vermutlich gen Disco, die etwas betagteren Gäste werden langsam vernünftig und verließen den Saal vor Mitternacht. Maike Rebettge und Ruth Schilling hatten wieder alles bestens organisiert .

Doro Buhlmann