Am vergangenen Wochenende startete die Trainingsgruppe des VRV bei der internationalen Juniorenregatta in Köln auf dem Fühlinger See. Bei noch kühlem und regnerischem Wetter am Samstag ging es für Rieke Wens und Kristian Streit über die 2000 Meter-Distanz, Pia Lüsse startete bei den B-Juniorinnen über 1500 Meter.

Kristian Streit konnte am Samstag im leichten Einer bereits ein starkes Rennen abliefern, lange hielt er mit dem führenden Boot mit, am Ende kam er auf dem zweiten Rang in das Ziel. Am Sonntag startete er daher dann im B-Finale. Hier gelang ihm ein sehr souveräner Start, über die Streckenmitte musste er dann allerdings trotzdem einige Gegner vorbeiziehen lassen, so dass es im Ziel mit einem beherzten Endspurt noch für Rang vier reichte. Zusätzlich trat Kristian auch noch im leichten Doppelvierer an, hier konnte die Mannschaft um Kristian am Samstag noch nicht ihr Potential ausschöpfen. Am Sonntag lief es dafür umso besser, nach sehr schnellen ersten 500 Metern lag der Vierer noch auf dem vierten Rang, ab der Streckenhälfte kämpften sich die Jungs dann aber Schlag für Schlag weiter vor. Im Endspurt wagten sie sich dann noch an den Führenden heran, dieser konnte aber den Vorsprung bis in das Ziel retten, insgesamt also ein sehr gut heraus gefahrener zweiter Platz.

IMG-20170520-WA0004

Rieke Wens startete sowohl Samstag, wie auch Sonntag im Doppelzweier mit ihrer Partnerin Nina Wirchan. Der Start wurde von den beiden sehr gut heraus gefahren, ein Boot konnte sich allerdings direkt absetzen. Daher ging es dann in den Bord an Bord-Kampf mit dem gegnerischen Boot aus Hannover/Braunschweig. Über die Streckenmitte kämpfte sich der Zweier nach vorne, im Endspurt wurden sie dann aber wieder mit einer knappen halben Sekunde abgefangen. Am Sonntag zeigte sich das gleiche Bild, nur konnte sich Rieke Wens mit ihrer Partnerin hier vom Start an auf Rang zwei legen und die Gegner bis 250 Meter vor dem Ziel in Schach halten, im Endspurt reichten hierfür dann nicht mehr die Kräfte, so dass im Ziel Rang vier heraussprang. Kurzfristig wurde noch ein Doppelvierer zusammen mit den Damen aus Hannover/Braunschweig nachgemeldet, dieser landete mit einer soliden Vorstellung auf Rang drei.

Pia Lüsse trat wieder im Vierer ohne Steuerfrau der B-Juniorinnen an. Nach einer schwachen Startphase arbeitete sie sich mit ihren Mannschaftskameradinnen Antonia Düchting, Rieke Lühr und Yasmin Haider über die Mitte nach vorne und fuhr mit einer Länge Vorsprung auf Rang eins. Am Sonntag gelang der Start zwar etwas besser, allerdings fand der Vierer, wie am Vortag auch schon, noch nicht seinen Rhythmus. Bis zum letzten Streckendrittel lag die Mannschaft vorne, wurde aber nach einem sehr hektischen Endspurt noch mit drei Hundertsteln abgefangen.