Pia Lüsse links_Rieke Wens rechtsAlle Bilder in der Fotogalerie: Link

Vorläufe

Am vergangenen Donnerstag starteten die Ruderer des Vegesacker Rudervereins auf der deutschen Meisterschaft in Hamburg. Bei sehr warmen Wetter ging es für viele in die Vorläufe.

Kristian Streit konnte sich mit Lasse Tietz (BRV82) im leichten Doppelzweier der B-Junioren über ein sehr starkes Rennen direkt ein Ticket für das Halbfinale sichern und somit den Umweg über den Hoffnungslauf vermeiden.

Luise Asmussen sicherte sich ebenfalls mit ihrer Partnerin Elisa Döbbertin (RRC Wiking) im Doppelzweier der Juniorinnen A mit einem Start-Ziel-Sieg die direkte Qualifikation für das A-Finale.

Lukas und Simon Goecke traten im Doppelzweier der Senioren B an. Nach einem unglücklichen Start, bei dem kein korrektes Startkommando erfolgte, erreichte das Duo knapp Platz drei und musste nochmal in den Hoffnungslauf.

Julian Rümenapf trat wie gewohnt im Zweier ohne Steuermann der Junioren B mit Fynn-Malte Dellinger (BRC Hansa) an. Sie fanden gut in ihr Rennen, mussten sich der starken Konkurrenz jedoch geschlagen geben – auch hier stand der Umweg über den Hoffnungslauf an.

Lion Tautz der vor kurzem aus Kanada anreiste startete im Einer der A-Junioren, hier hatte er mit dem Gegenwind zu kämpfen und konnte dadurch nicht die Direktqualifikation erreichen, dadurch stand ein erneuter Start im Hoffnungslauf an.

Lisa Schneemann zeigte im Vorlauf ihr bisher stärkstes Rennen der Saison im leichten Einer der Seniorinnen B. Durch ein kämpferisches Rennen sicherte sie sich ihr Ticket für das Halbfinale.

Hoffnungsläufe – Bahnverteilungsrennen – Halbfinale

Am Freitag starteten als erstes die Goecke-Zwillinge in ihrem Hoffnungslauf. Dieses Rennen lief deutlich besser, durch einen schnellen Start setzten die beiden sich vorne fest und fuhren mit einem sicheren dritten Platz in das A-Finale.

Auch Julian Rümenapf und Fynn-Malte Dellinger zeigten unter Druck ihr stärkstes Rennen der Saison. Mit viel Kampfgeist konnten sie im Hoffnungslauf im Endspurt auf den ersten Platz fahren, womit die beiden sich für das A-Finale qualifizierten.

Pia Lüsse und Rieke Wens starteten mit Henrike Schukat (BSC) und Antonia Düchting (BRV82) im Vierer ohne Steuermann der Juniorinnen B im Bahnverteilungsrennen. Durch ein unkonzentriertes Rennen fuhren die vier auf einen fünften Rang.

Lion Tautz konnte im Hoffnungslauf mit dem gedrehten Wind deutlich besser umgehen, er dominierte seinen Lauf und wurde erster.

Lisa Schneemann musste am Freitag im Halbfinale der leichten Frauen antreten. Drei Boote konnten sich bei der Streckenhälfte absetzen, so dass am Ende die Qualifikation für das B-Finale stand.

Luise Asmussen startete anschließend im Bahnverteilungsrennen der Doppelvierer der Juniorinnen A. Schon nach der ersten Hälfte war das Rennen entschieden, im Ziel lag das Boot auf Rang zwei.

Finals – Halbfinals

Am Samstag standen nur vier Rennen für den VRV auf dem Plan, dafür waren zwei davon schon direkt Finalrennen. Zunächst startete Kristian Streit mit Lasse Tietz im Halbfinale, auch hier präsentierten die beiden sich von ihrer besten Seite. Mit Platz drei fuhren sie sicher in das A-Finale.

Anschließend stand schon das Finale von Lukas und Simon Goecke an. Der Start lief gut, alle Boote noch auf einer Höhe. Über die Streckenhälfte arbeiteten sich dann die gegnerischen Boote Schlag für Schlag weiter weg, Lukas und Simon fuhren im Ziel schließlich auf Platz sechs des A-Finals.

Lisa Schneemann startete schließlich im B-Finale. Hier musste sie gleich zwei Mal an den Start. Nachdem sie bereits am Start lag wurde das Rennen aufgrund eines Gewitters abgebrochen. Eine Stunde später lag sie dann erneut am Start, diesmal durfte das Rennen starten. Lange konnte sie mit den führenden Booten mithalten, auf dem letzten Drittel konnten sich dann doch ein paar Boote absetzen, so dass Lisa auf einen vierten Platz fuhr.

Lion Tautz startete im Anschluss nochmal im Halbfinale, dort konnte er über die Strecke das Tempo der Gegner nicht mitgehen, er wurde knapp vierter. Trotzdem kam er mit der viert-schnellsten Zeit beider Halb-Finals über die Ziellinie.

Luise Asmussen zweite von rechts

Finals

Den ersten Final-Start am Sonntag machte Kristian Streit im A-Finale der leichten Doppelzweier B. In einem sehr guten Rennen fuhren die beiden gut im Feld mit, sie kamen als sechstes Boot über die Ziellinie und konnten damit einen tollen Saison-Abschluss feiern.

Luise Asmussen startete als nächstes im Doppelzweier. Mit Elisa Döbbertin hielt sie sich bis kurz vor dem Ziel auf Rang zwei, musste dann aber noch das starke Potsdamer Boot vorbei gehen lassen. Somit holte sie die Bronzemedaille und die erste Medaille für den VRV.

Julian Rümenapf und Fynn-Malte Dellinger lieferten im A-Finale der Zweier ohne Steuermann ein spannendes Rennen. Durch technische Unsauberkeiten kamen sie im Ziel auf Rang sechs und konnten ihre Saison damit ebenfalls erfolgreich abschließen.

Im nächsten Rennen startete dann de Vierer ohne Steuermann der Juniorinnen B. Pia Lüsse und Rieke Wens vertraten darin die Farben des Vegesacker Rudervereins. Schon nach der ersten Hälfte war ein Boot deutlich vor dem Feld, Platz zwei wurde von Pia und Rieke mit Henrieke Schukat und Antonia Düchting gegen Potsdam stark verteidigt. Im Endspurt konnten die vier dann endgültig davon ziehen und holten sich damit die Silber-Medaille.

Lion Tautz startete als nächstes im B-Finale der Junioren A. Er konnte über die Strecke nicht wieder an seine erfolgreichen Rennen der vorherigen Tage anknüpfen und landete auf Rang vier.

Als letztes Boot mit Vegesacker Beteiligung startete Luise Asmussen im Doppelvierer der Juniorinnen A. Im zweiten gesetzten DRV-Boot konnten sie die Angriffe des ersten DRV-Vierers immer wieder abwehren, auf der zweiten Streckenhälfte gelang es ihnen dann sich abzusetzen. Im Ziel bedeutete dies die Goldmedaille!

Nach einigem Warten wurden dann auch die Weltmeisterschafts-Nominierungen bekannt gegeben. Luise wird nun im Bereich der schweren A-Juniorinnen im Nationalteam antreten, nächste Station ist die EM in Litauen in zwei Wochen. Anschließend folgt die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft Ende August in Rotterdam.

Insgesamt konnten damit alle Sportler ihre Saison sehr erfolgreich abschließen!