Die veranstaltende Jacobs University aus Bremen und Jens Hundertmark, der Disziplinchef Rudern im allgemeinen deutschen Hochschulverband (adh), koennen stolz sein: Das Meldeergebnis und die Leistungen in 2014 konnten gegenueber den Vorjahren nochmals gesteigert werden. Diese Begeisterung wurde auch in den Grussworten der Präsidentin der Jacobs University deutlich.

Der dreiteilige Jacobs Ergocup besteht aus dem studentischen Wettkampf der Hamburg School of Business Adminstration (HSBA) und der Jacobs University aus Bremen; den offenen Rennen fuer alle Alterklassen in Einzel- und Mannschaftsrennen und den 3. adh-Open im Ergorudern zusammen. Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet, aber auch eine Mannschaft aus der Polen waren angereist.

Geduld zeigten die Aktiven bei den Verzögerungen nach dem Ausfall der Ergometervernetzung. Ein Dank gilt den Obleuten für die Unterstützung bei der anschließend notwendigen manuellen Ermittlung der Ergebnisse.

In den vier inzwischen schon traditionellen Rennen der Universitaetsmannschaften der Hamburg School of Business Administration (HSBA) gegen die Jacobs University aus Bremen konnte jede Mannschaft 2 Rennen gewinnen. Die Maennerrennen im Achter und Vierer wurden von der HSBA gewonnen. Die Ehre der Jacobs University wurde durch die Frauen hoch gehalten. Diese gewannen den Vierer und den Zweier. Die Rennen dienen den beiden Rudermannschaften als erstes Kraeftemessen fuer das in diesem Mai zum 7. Mal stattfindenden Hanse Boat Race auf der Aussenalster. Die Sieger auf dem Ergometer duerfen sich auf dem Wasser die Bahn aussuchen und koennen so eventuell die Windverhaeltnisse fuer sich nutzen.

Spannende Rennen fanden auch in den offenen Klassen des Ergocups statt, in denen sich insbesondere der Nachwuchs aus Bremen beteiligte. Hier konnten sich die Juengsten nicht nur in den Einzelrennen vergleichen, sondern auch in Staffelwettbewerben ihre Teamfaehigkeit unter Beweis stellen. In den offenen Rennen waren auch Teilnehmer aus Bochum, Osnabrueck und der Ruderstadt Ratzeburg. Dominic Imort aus Bochum war es, der die 2000 Meter der offenen Klasse mit 6:09,5 deutlich fuer sich entschied und spaeter Hochschulmeister im Einer ueber 1000m wurde. Der stadtinterne Vergleich wurde von einer Renngemeinsaft aus dem Bremer Sportclub und dem Bremer Ruderclub Hansa gegen den Vegesacker Ruderverein gewonnen.

Insgesamt haben in diesem Jahr 86 Starter von 14 Hochschulen an den adh-Open teilgenommen, darunter 35 Frauen und 51 Männer. Sogar eine Mannschaft aus Breslau hatte sich auf den Weg nach Bremen gemacht und war begeistert. Eine Einladung zur dortigen Studentenregatta im Mai ist schon ausgesprochen. Damit wurde das angepeilte Ziel von 70 Teilnehmenden von zwölf Hochschulen zum Ende der dreijährigen Testphase erreicht. Jens Hundertmark versprach gegenüber den Gremien des adh, sich nun für die Ausschreibung von Deutschen Hochschulmeisterschaften Ergorudern im Winter/Frühjahr 2015 einsetzen.

Eine besonders starke Leistung bot Judith Maurer von der heimischen Uni Bremen, die mit 3:29,6 den Leichtgewichts – Fraueneiner sehr deutlich gewann und damit auch die offene Konkurenz geschlagen haette. Hier gewann Ann-Kathrin Weber von der Uni Bremen in 3:33,5. In der leichten Klasse gab es mit 15 Startern auch ein starkes Feld und packende Kaempfe um Platzierungen.

Hochschulmeister von 15 teilnehmenden Aktiven im Maennereiner wurde Dominic Imort von der Uni Bochum in 2:53,3, der damit nur knapp Andre Mueller von der Uni Bremen in 2:53,9 besiegen konnte. Damit wurde die Vorjahreszeit um 5 Sekunden unterboten !

Eine ebenfalls starke Leistung bot Maik Feldmann von der Uni Kassel im Leichtgewichtsmaennereiner mit 3:04,4, der damit auch die Vorjahreszeit von Jens Grosse von der Uni Bremen von 3:12 deutlich unterbot. Dieser konnte in dem starken Feld noch Platz 3 in 3:11,8 hinter Johannes Schlegel von der Technischen Hochschule Hannover in 3:06,2 halten.

Im Maennervierer konnte sich die Uni Bremen gegen den Vorjahressieger aus Dresden behaupten. Andre Mueller konnte hier seine Silbermedaille aus dem Einzelrennen mit seinen Mannschaftskameraden Benedict Ganzeboom, Malte Prohn und Cedric Borchers vergolden. Im Frauenvierer gab es einen weiteren Heimsieg der Uni Bremen. Hier siegte auch Judith Maurer mit ihren Teamkolleginnen Annika Reinke, Julia Stuebig und Wiebke Schuett.

Im abschliessenden Mixed-Achtersprint konnten die beiden Bremer Vierer sich dann im Vierbootefeld gegen die Mannschaft der Politechnischen Hochschule aus Breslau durchsetzen.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im Februar 2015 im Capus-Foyer der gastfreundlichen Jacobs-University in Bremen-Vegesack.

Alle Bilder gibt es hier: Fotogalerie