Sieben Siege für Vegesacker Ruderer -weitere gute Platzierungen

2008-hb

Peter Dirlam und Frederik Rahders

Die diesjährige Auflage der Großen Bremer Ruderregatta fand am vergangenen Wochenende bei strahlendem Sonnenschein und wenig Wind, also perfekten Ruderbedingungen statt. Die VRV-Ruderer konnten neben weiteren sehr guten Platzierungen sieben Siege einfahren.
Bosse Rothe, der schon auf der Aasee-Regatta in Münster äußerst erfolgreich war, konnte auch in Bremen zwei Mal am Siegersteg anlegen. Der Leichtgewichts Junior-B ging am Sonnabend zusammen mit dem wieder genesenen Lars Bergmann im Leichtgewichts Doppelzweier an den Start. Nach einem sehr guten ersten Rennabschnitt lag das Vegesacker Boot deutlich vor dem Feld aber hinter einem Berliner Boot. Dies ändert sich auch bis ins Ziel nicht. Ein sehr guter zweiter Platz in der zweitschnellsten Zeit aller zwölf Doppelzweier. Am Sonntag konnten die beiden dann in der gleichen Bootsklasse einen mit zwei Bootslängen Vorsprung mehr als deutlichen Sieg einfahren. Bosse Rothe war zudem an beiden Tagen im Einer am Start. Am Sonnabend blieb ihm ein Sieg in der höheren Altersklasse der Junioren A nur wegen unfairer Bedingungen verwehrt – ein lange Motorbootwelle in seiner Bahn unter Land kostete ihn binnen weniger Schläge zwei Bootslängen, die am Ende im Ziel fehlten. Am Sonntag konnte Bosse bei Top-Bedingungen einen Abteilungssieg mit mehreren Bootslängen Vorsprung einfahren und von allen 51 gestarteten Leichtgewichts B Einer-Fahrern die zweitschnellste Zeit einfahren.
Frederik Rahders und Peter Dirlam waren am Sonnabend im Männer Zweier ohne Steuermann B erfolgreich. Die beiden U23-Ruderer konnten nach sehr starken ersten 500m die Führung in ihrer Abteilung an sich reißen und bis ins Ziel auf mehr als zwei Bootslängen ausbauen. Die Endzeit von 5:22,4 Minuten war nur um 0,4 Sekunden langsamer als die Bestzeit aus dem ersten Lauf und war die zweitschnellste der gestarteten Zweier. Am Nachmittag kam ein vierter Platz im Männer Zweier A hinzu. Am Sonntag gingen beide mit Christian Krawitz, Steuermann Phillip Bauer und weiteren Sportlern aus Bremen im prestigeträchtigen Achter um den Senatspreis an den Start. In einem vollen Feld konnte sich die Bremer Renngemeinschaft bis 1100m gut schlagen und lag mit zwei weiteren Booten auf Rang zwei. Im Ziel reichte es dann nach gutem Rennen nur knapp zum vierten Platz.
Die VRV-Masters konnten am Sonnabend zwei Siege einfahren. Am Morgen gelang dem Masters Vierer A mit Jochen Busch, Redelf Janßen, Christoph Bannert und Schlagmann Rickmer Rockmann mit 15 Sekunden Vorsprung ein mehr als deutlicher Sieg auf der 1000m-Strecke. Am Nachmittag konnte die Vier ergänzt durch Jan Seebeck, Markus Last, Lars Schröder, Nils Homburg und Steuermann Philipp Bauer mit zwei Sekunden Vorsprung im Masters Achter vor dem Boot aus Bremen/Hamburg/Hamm einen weiteren Sieg errudern.
Der VRV-Mädchen-Vierer mit Leoni Stephan, Hanna Schumacher, Vanessa Otto, Isgard Eckert und Steuermann Joel Jordan gelang an beiden Tagen nach guten Rennen ein Sieg in der Altersklasse 1994. Am Sonnabend entschieden die Mädchen das 2500m-Langstreckenrennen für sich, am Sonntagmittag konnten sie mit deutlichem Vorsprung auf der 700m-Kinderdistanz gewinnen.
Dem Quereinsteiger Christof Nordmeier gelang nach einem vierten Platz im Männer Einer B am Sonnabendmorgen bis zum Nachmittag eine deutliche Leistungssteigerung. In derselben Bootsklasse konnte der U23-Ruderer nachmittags nach einem kämpferischen einen guten zweiten Platz hinter Celle einfahren.
Charlotte Schumacher konnte am Sonntag im Juniorinnen Einer B einen guten zweiten Platz errudern. Nach sehr schnellen 500m musste die Vegesackerin das Boot aus Waltrop ziehen lassen, hielt aber die nachfolgende Essener Ruderin und den Rest des vollen Feldes auf Distanz. Mit der Zeit von 6:35,14 Minuten konnte sie sich im oberen Viertel der 24 gestarteten Boote platzieren. Am Nachmittag kam ein dritter Platz im schweren Juniorinnen Einer B hinzu. Am Sonnabend erruderte Charlotte zusammen mit ihrer Vereinskameradin Janika Stephan einen knappen dritten Platz im Juniorinnen Doppelzweier A nur eine Sekunde hinter den Zweiten aus Düsseldorf.
Clemens Bolte und Phillip Bauer gingen an beiden Tagen im Doppelzweier an den Start. Die Leichtgewichts Junioren A kamen am Sonnabend auf einem vierten Platz und am Sonntag auf einem fünften Platz ins Ziel.