von Stefan Giesen

Am letzten Wochenende wurden in Leipzig die zweite deutsche Hochschulmeisterschaft im Ergometerrudern ausgefahren. Die Rennen wurden wie bei den Studenten üblich über 1000m ausgerichtet, lediglich der Mixed Achter wurde nur auf 350m gefahren. Im ersten Rennen trat Stefan Giesen im Männer Bereich für die Uni Bremen an. Die ersten 500m lag er auf dem dritten Platz. Zum Ende merkte man allerdings, dass die Konkurrenz einfach stärker war. Trotz einem guten Endspurt, wurde er auf den vierten Platz durchgereicht.

IMG-20170130-WA0001

Nach einer ausgedehnten Mittagspause und Entspannungsphase, stand das nächste Rennen an. Mit einer kurzen Nachbesprechung und der Erfahrung im ersten Rennen hieß es nun das zweite mal an diesem Tag Achtung, Fertig, Los. Dieses Rennen im Männer-Vierer bei dem Stefan Giesen mit Nils Hülsmeier, André Müller und Dietrich von Behr (alle von der Uni Bremen) an den Start ging, wurden die 1000m zeitgleich auf vier Ergometern gerudert. Auf den ersten 500m lieferten sich die Bremer mit ihren Gegnern aus Erlangen-Nürnberg ein sehr spannendes Rennen bei dem jeder mal kurzzeitig führte. Auf den zweiten 500m zeigte sich dann aber die Stärke der Bremer, sie zogen nach und nach immer weiter davon, sodass man am Ende mit komfortablen drei Sekunden führte. Nach einer gefühlt viel zu kurzen Pause von anderthalb Stunden wartete Stefan Giesen erneut auf den Startton. Dieses finale Rennen des Tages im Mixed Achter über 350m stellte den krönenden Abschluss des Tages dar. Allen Sportlern merkte man zum Ende der 350m die vorausgegangenen Rennen an. Auch dieses Rennen wurde auf acht Ergometern gleichzeitig gefahren und da auch hier die Meter gemittelt abliefen, kam es dazu, dass man nach gefühlten 350m noch weiter fahren musste, da die Frauen eine langsamere Schnittzeit als die Männer hatten. Doch auch hier konnten die Bremer zeigen was sie konnten und gewannen mit 1:03 vor der zweiten Bremermannschaft und dem Achter aus Leipzig. Insgesamt war dieses Hochschulmeisterschaft für Stefan Giesen mit zwei Meistertiteln im Achter und Vierer sehr erfolgreich. Aber auch für den Bremer Hochschulsport insgesamt viel die Bilanz mit vier Meistertiteln und drei Vizemeistertiteln durchaus sehr gut aus.