Am vergangenen Sonntag starteten Lisa Schneemann und Luise Asmussen früh morgens nach Essen-Kettwig, um dort an der letzten Station der Deutschen Indoor-Rowing Serie teil zu nehmen.

Nachdem Luise bereits vor zwei Wochen in Lübeck mit ihrer Zeit von 07:15,8 Minuten die deutsche Bestzeit unterboten hatte, trat sie in Kettwig nun am um ihre Platzierung zu verteidigen. Im Vorlauf mit 16 Booten musste sie unter die schnellsten zehn kommen, um sich für das Finale zu qualifizieren. Schon nach dem Startspurt konnte sie das Tempo deutlich heraus nehmen und gewann den Vorlauf mit einer Zeit von 7:46,7 Minuten.

Luise Asmussen

Am Nachmittag starteten dann die Finals für die Junioren und Senioren. In Luises Rennen wurde auch hier schon nach dem Start deutlich, dass sie gegen die Zeit fuhr, da ihre Gegnerinnen weit hinter ihr lagen. Nach einer konstanten ersten Hälfte zog sie auf der zweiten Streckenhälfte das Tempo noch einmal deutlich an und unterbot ihre eigene Bestzeit nochmals deutlich, Endzeit 07:11,9 Minuten. Damit gewann sie nicht nur den Ergocup in Kettwig, sondern holte auch den deutschen Meistertitel der leichten Juniorinnen A und setzte die deutsche Rekordzeit dieser Altersklasse deutlich nach unten. Ende Februar wird sie in Boston an der Ruderergo-Weltmeisterschaft teilnehmen und dort das deutsche Team verstärken.

24730913155_2d936ebaf4_b

Kurz danach trat Lisa bei den leichten Frauen an, hier ohne Vorlauf. Nach bisherigen Schwierigkeiten auf dem Ergo konnte sie sich nun deutlich stärker präsentieren. Nach ihrem Startspurt noch im hinteren Drittel liegend, kämpfte Lisa sich über die Strecke wieder durch das Feld bis auf den vierten Platz. Auf den letzten 500 Metern kam dann die Anstrengung durch, so dass noch ein paar Sportler vorbeizogen, die sie auch über den schnellen Endspurt nicht wieder einholen konnte. Im Ziel lag Lisa damit knapp unter ihrer persönlichen Bestzeit.

Hier der Artikel aus dem Weser Kurier.