Am vergangenen Wochenende fand in München der Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen statt – die inoffizielle DM der U15. Bei sehr wechselhaften Bedingungen starteten auch drei Jungen vom Vegesacker RV auf der Olympia-Regattastrecke Oberschleißheim. Für Freitag stand ein Langstreckenwettbewerb (3000m) auf dem Plan. Nach den Ergebnissen dieser Langstrecke wurden dann die Abteilungen für die Bundesregatta (1000m) am Sonntag eingeteilt. Abgerundet wurde der Wettkampf durch den am Sonnabend stattfindenden Zusatzwettbewerb, bei dem die Bundesländer jedes Jahr gegeneinander antreten und ihre Sportler in allgemein-athletischen Sportspielen um Punkte kämpfen lassen. Pro Bundesland dürfen nur zwei Mannschaften beim Bundeswettbewerb an den Start gehen.

Lukas und Simon Goecke wurden Vierte

Lukas und Simon Goecke haben sich in diesem Jahr bereits das dritte Jahr in Folge bei den Leichtgewichten für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Im vergangenen Jahr konnten die beiden in Hürth bereits im Doppelzweier der Altersklasse 12/13 Jahre ins A-Finale fahren und dort einen guten vierten Platz errrudern. Dieses Jahr ging es für Lukas und Simon, die im letzten Jahr der Kinderklasse  sind, in der ältesten Klasse 13/14 an den Start – kein leichtes Unterfangen, da gerade Einer und Zweier im ältesten Jahrgang stark umkämpft sind.

Foto: Lukas und Simon mit Medaille und Urkunde bei der Siegerehrung für die Langstrecke

Am Freitag konnten Lukas und Simon nach einem sehr guten Start ins Langstreckenrennen nach schnellen ersten 500m das Tempo nicht ganz mit auf die Strecke nehmen und kamen bis zur Wende noch nicht voll in Fahrt. Mit dem Startspurt nach der Wende änderte sich dies jedoch schlagartig. Mit einem guten Schlagrhythmus konnten sich die beiden Zwillingsbrüder den Sieg in ihrer Abteilung und die drittschnellste aller geruderten Zeiten erkämpfen – sichere Qualifikation für das A-Finale der Bundesregatta am Sonntag.

Auf der Bundesregatta am Sonntag lief es zwar zuerst gut, nach dem Startspurt fiel die Schlagzahl jedoch zu weit ab, so dass Simon und Lukas nicht ganz dem Tempo der nun drei führenden Boote mitgehen konnten. Nach hinten konnten sie ihren vierten Platz zum Rest der Finalteilnehmer zwar absichern, aber bis ins Ziel nicht mehr zu den drei Bug an Bug rudernden gegnerischen Booten wieder aufschließen, so dass für die beiden Vegesacker am Ende ein sicherer und sehr guter vierter Platz im A-Finale heraus sprang.

Johannes Höweler qualifizierte sich für das C-Finale

Foto: Johannes im C-Finale der Bundesregatta

Johannes Höweler startete im Jungen Einer der Altersklasse 14 Jahre. Im Langstreckenrennen am Freitag gab der Leichtgewichtsruderer vom Start weg eine gute Figur ab. Der Gegenwind auf dem ersten Streckenabschnitt machte ihm zwar nichts aus, jedoch machte sich auf dem Rückweg nach der Wende der hohe Kraftaufwand des Hinwegs mit einem kleinen Loch bei 2000m dann doch etwas bemerkbar. Johannes fing sich jedoch schnell wieder und konnte mit einem starken Endspurt einen dritten Platz in seiner Abteilung errudern und sich damit für das C-Finale qualifizieren. Bei insgesamt fünf Finals und 25 gestarteten Booten eine gute Leistung.

Im C-Finale über 1000m war dann von Beginn an klar, dass es wahrscheinlich nicht für die vorderen Platzierungen reichen würde. Ziel war es daher, ein bis zwei Boote hinter sich zu lassen. Vom Start weg konnte sich Johannes auf Platz vier des Feldes knapp hinter Position drei einreihen. Bei 750m konnte er dem stark aufkommenden und bis dahin auf Fünf rudernden Gegner nichts entgegen setzen und musste ihn kurz vor dem Ziel vorbei fahren lassen. Am Ende stand ein fünfter Rang, der gleichbedeutend mit Platz 16 in der Gesamtwertung war. Ein guter Platz im Mittelfeld.