VRV Sommerfest 2014-0392012 trauten sich nur wenige neue Vereinsmitglieder sich in die Hände der Häscher zu begeben und sich der Taufzeremonie unseres Vegesacker Rudervereins zu ergeben. Neptun und sein Gefolge waren irgendwie nicht richtig ausgelastet und so kam es, dass der eine oder andere Zuschauer einer weiteren Taufzeremonie in seinem Ruderleben unterzogen wurde.
2013 war für Neptun & Co. etwas geruhsamer, galt es doch lediglich unseren neuen Anleger zu taufen. Dieser leistet deutlich weniger Widerstand als so mancher Ruderer vergangene Jahre und so konnte sich Neptun, Neptuse, der Barbier, der Medicus und die Häschern ausgeruht und mit frischen Kräften an die Taufe 2014 wagen.
Neu war in diesem Jahr der Ablauf der Taufe. Die Täuflinge mussten neben einigen praktischen Aufgaben, zu denen sie die Häscher mal mehr mal weniger sanft trugen, auch Fragen rund um das Rudern von Neptun und Bruni beantworten.
Rund 20 Täuflinge mussten die leckgeschlagenen Stephanitor mit VRV-Schirmmützen leer schöpfen, mussten mit Feststoffweste, Südwester, Schal und Handschuhen bekleidet Ergo rudern und balancierten kleine Fender auf Riemen (Eierlaufen für Ruderer J). Zum Verschnaufen durften sie dann Fragen wie „Du steuerst bei Gegenwind einen Doppelvierer, der mixed besetzt ist. Deine LINKE Hand ist Backbord oder Steuerbord ?“ beantworten. Kam die Antwort nicht schnell genug oder gar noch falsch, trugen eifrige Häscher den Täufling zum Barbier, der mit rotem und grünen Nagellack der Antwortfindung nachhaltig nachhalf.
Etwas leichter waren dann schon Fragen wie

  • Wie legst Du an?“: ① Bei absolutem Hochwasser     ② Bei absolutem Niedrigwasser ③ Gegen Strom ④ Mit Strom ⑤ Unter Strom oder
  • Was wird in der Ruderschule gelehrt?“: ① Gläser ② Flaschen ③ Rudern ④ Schleppen ⑤ Einkehren

Zur Unterstützung der Hirnfunktion reichte der Medicus zwischendurch immer mal wieder schmackhaften Lebertran verfeinert mit Sprühsahne und Liebesperlen in Vereinsfarbe. So frisch gestärkt konnten dann auch die anderen Aufgaben wie „den toten Hering vom Teller ziehen“ absolviert werden. Hierzu mussten zwei Täuflinge gegeneinander jeweils auf einem Möbelhund sitzend eine Strecke überwinden. Am Ende angekommen, ließen einfühlsame Häscher die zuvor mit Gummileine um knoteten Heringe die mit dem Bauch des Täuflings verbunden war, von einem silbernen Teller in Richtung des Täuflings flutschen. Besonders beliebt (wohl eher bei den Zuschauern) war das Rollmops essen: Rollmöpse waren an eine Leine geknotet, die wiederum zwischen zwei Riemen gespannt war, die von motivierten Häschern in luftiger Höhe gehalten wurden. Diese Rollmöpse mussten dann ohne Zuhilfenahme der Hände von der Leine gegessen werden.

Frisch gestärkt konnte dann die nächste Frage „Du ruderst in einem gesteuerten Boot von Lesum nach Vegesack bei auflaufendem Wasser. Auf welcher Seite liegt unser Bootshaus ? Backbord oder Steuerbord ?“ beantwortet werden.

Die Taufe hat nicht nur Neptun und seinem Gefolge viel Saß gemacht, auch für die Gäste gab es viel zu sehen.
Durstig und hungrig vom Zuschauen und geschwächt von der Taufzeremonie nahmen anschließend rund 90 Ruderinnen und Ruderer sowie Freunde unseres Vereins am Sommerfest auf der Terrasse des Bootshauses teil und ließen sich die von Thomas und Jörg gegrillten Köstlichkeiten munden.
Das sommerliche Wetter lud einfach dazu ein, nach dem Essen noch ein paar Stunden in geselliger Runde zu verbringen… und den einen oder anderen rot/grün lackierten Zehennagel zu bestaunen.
Allen Helfern sei an diese Stelle DANKE gesagt – ohne Euch würde solch eine Veranstaltung nicht funktionieren.

Fotogalerie

(Bärbel Walter)