Am 20. Februar um 10 Uhr 30 kamen 26 Mitglieder des VRV – zugehörig der MAG oder als Gäste teilnehmend – an der Sparkasse St. Magnus auf Einladung des Kohlkönigs Michael Lachmann zusammen, um die diesjährige Kohlfahrt zu unternehmen. Ein Aufwärmschluck bildete den Auftakt zum Marsch durch Bremens schönen Norden. Durch Knoops Wald und den Fußweg oberhalb der Lesum entlang der alten Sommerresidenzen bekannter Bremer Kaufleute ging es zum Zwischenstopp in die „Residenz“ unseres Ruderers des Jahres 2010, zum Hof von Horst Mahlstedt.

Hof von Horst Mahlstedt

Glühwein und belegte Brötchen ließen die bei eisigem Ostwind aber traumhaftem Sonnenschein ausgekühlten Körper wieder auf Normalbetriebstemperatur kommen. Gestärkt wurde der Weg über den Lesumdeich fortgesetzt.

Auf dem Lesumdeich

Bewunderung fand der hoffnungsvolle Ruderernachwuchs des VRV, der trotz der widrigen Wind-, Temperatur- und Wasserverhältnisse (stark ablaufendes Wasser) in verschiedensten Bootsgattungen zu diesem Zeitpunkt an unserer Wegstrecke an der Lesum auf die kommende Saison vorbereitet wurde. Einige „alte Säcke“ der anwesenden Kohlfahrtteilnehmer wurden schmerzhaft an den 01. Dezember des vergangenen Jahres erinnert, als bei ähnlichen Verhältnissen – lediglich mit -8°C um 8 Grad kälter – die Rückfahrt im Rennboot am Sperrwerk zu einem Bad in der Lesum genutzt wurde. Nunmehr in dicke Mäntel und Jacken gehüllt, war das aber Schnee von gestern. An der Lesumbrücke glaubten wir, das Ziel der Kohlfahrt erraten zu haben: Burger Tenne oder Deutsches Haus im Burger Zentrum. Wir lagen jedoch falsch. Endpunkt war die Eisdiele im Burger Knick neben dem Fahrradladen. Dort warteten auch schon drei weitere VRV-Mitglieder, die leider aus gesundheitlichen Gründen auf den wunderschönen Winterspaziergang verzichten mussten. Statt Pizza oder Braunkohl mit Nudeln wurde uns ein am Buffet angerichtetes traditionelles Braunkohlessen mit allem Dazugehörigen geboten, das jedem Anwesenden mehr als gerecht wurde. Helmuts Akkordeonmusik

Musikalische Untermalung

 

Freudige Erwartung

bildete den Auftakt zum „großen Fressen“,

das mit der Vergabe des Fressordens an den neuen Kohlkönig beendet wurde. Unserem Hauswart Ulli Ziegler wurde diese Ehre zuteil,

Kohlkönige

und aufgrund seines Wohnsitzes in der Bremer Neustadt werden wir 2012 sicherlich völlig neue Kohlregionen Bremens kennenlernen. Der gemütliche Nachmittag wurde mit der einen oder anderen Getränkerunde zu einem Zeitpunkt beschlossen, der es den Werktätigen der Teilnehmer ermöglichte, sich bis zu den Montagmorgenstunden zu regenerieren.

Wir dankem dem alten Kohlkönig und freuen uns auf die Ausrichtung der nächsten Kohlfahrt durch den neuen König.

Volker Osthus