von Lukas Goecke

Auch die Senioren und Kinder, und die “Einsteiger”-Junioren konnten sich am Wochenende nicht auf die faule Haut legen. Es ging nämlich für sie an die Nordsee, zum Hadelner Kanal in Otterndorf. Dort werden seit genau 50 Jahren Regatten ausgetragen, deshalb war diese Jubiläumsregatta die größte seit Beginn. Auf dem Kanal messen sich bis zu drei Boote gleichzeitig. Wichtig ist dabei vor allem ein schneller Start, denn dieser geht ein wenig um die Kurve und man kann sich da schon einen kleinen Vorteil verschaffen.

Lisa

Den ersten Vegesacker Start machte Stefan Giesen, der auf der Bremer Regatta eine Renngemeinschaft finden konnte und nun im Doppelzweier der Senioren mit Benjamin Wülbern von Bremen 1882 startet. Bei dem ersten Rennen mussten sie sich knapp dem führenden Boot geschlagen geben. Aber es gab keine Pause für sie, denn 30 Minuten danach war das zweite Rennen der beiden, wo sie mit nur 2 Sekunden zum führenden Boot wieder auf Rang 2 landeten. Lisa Schneemann ging gleich dreimal aufs Wasser. Zuerst im  Schwergewichts-Einer, wo ein zweiter Platz herauskam – mit der zweitschnellsten Gesamtzeit. Im Leichtgewichts-Einer zeigte sie dann ihr Können und gewann souverän. Ähnlich souverän war auch der spontan zusammengesetzte Mixed-Doppelzweier mit Simon Goecke und Lisa, den die beiden mit mehreren Bootslängen Abstand gewinnen konnten. Simon ging samstags auch im Einer aufs Wasser und gewann genau wie sein Bruder Lukas Goecke die Medaille. Zudem gewannen die Zwillinge auch den Doppelzweier am Samstag. Malte Höweler und sein Bruder Johannes, die beide schon in Dresden bzw. Münster studieren, wollten auch nochmal ihr Können unter Beweis stellen. Sie gewannen den Doppelzweier und holten sich das Metall. Auch Beatrice Lüße legte eine Studiums-Pause ein und kam aus Oldenburg angereist. Zusammen mit Nora Dirks (Team Nord-West) erreichte sie Rang 2 im Doppelzweier. Für Fjon Beneker war Otterndorf die erste Ruderregatta, somit ging es für ihn darum Erfahrung zu sammeln. Der B-Junior ging im Einer an den Start, wobei sich am Samstag der Klemmring an einem seiner Skulls auf dem Wasser löste und er somit nicht teilnehmen konnte.

Simon

Am Sonntag bestritten fast alle Vegesacker in genau den gleichen Bootsklassen die 1000m lange Strecke. Den ersten Start machte Lukas im Einer, den er für sich entscheiden konnte. Simon hatte ein sehr knappes Rennen, musste sich aber mit einem zweiten Platz begnügen, da er seine Führung verlor, als er stärker von Motorbootwellen getroffen wurde als der Gegner. Nachmittags gewannen die Zwillinge wieder den Doppelzweier, wieder mit der schnellsten Gesamtzeit. Simon und Lisa zeigten auch am Sonntag erneut ihre Stärke und siegten im Doppelzweier der Senioren. Lisa gewann nicht nur dieses Rennen, sondern auch den leichten, und den schweren Frauen-Einer.

fjon

Fjon hatte am Sonntag dann endlich sein erstes “richtiges” Rennen. Er kam als dritter über die Ziellinie, wobei er mit seinen Leistungen sehr zufrieden sein kann, da er gegen den 3./4. schnellsten Einer des Wochenendes an den Start ging. Beatrice ging gleich zweimal mit Nora an den Start. In zwei Rennen überquerten sie jeweils nur knapp als zweite die Ziellinie (einmal im Doppelzweier, einmal im Zweier ohne). Stefan und Benjamin ruderten auch am Sonntag zweimal im Doppelzweier über den Kanal. Morgens war es erneut der zweite Platz. Als sie daraufhin Positionen tauschten lief es deutlich besser und die zwei wurden direkt mit einem ersten Platz am Nachmittag belohnt. Auch die Vegesacker FSJlerin Hanna Fischer wollte sich am Wochenende ins Boot setzten. Im Doppelzweier reichte es in Renngemeinschaft mit Kiel für Platz 1 und eine Medaille.

Stefan

Alles im allem war Otterndorf für den VRV eine sehr erfolgreiche Regatta. Die Kinder und Junioren sammelten Erfahrung und die Senioren verglichen sich mit Gleichaltrigen, vor allem mit Blick Richtung Ratzeburg, wo die nächste Seniorenregatta stattfinden wird.